Hochrangige Besetzung

"Focus": Schröder mit russischem Ticket im Pipeline-Aufsichtsrat

Laut "Focus" wird die Gas-Gesellschaft "North European Gas Pipeline Company" ihren neunköpfigen Aufsichtsrat Mitte Februar besetzen. Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder wird dann vermutlich von der Gasprom als Vorsitzender des Gremiums eingesetzt, BASF und E.ON benennen jeweils zwei Vertreter.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp/sm) - Die Besetzung des Aufsichtsrats der Gas-Gesellschaft "North European Gas Pipeline Company", die die neue Ostsee-Pipeline betreibt, soll angeblich in der zweiten Februar-Hälfte in Moskau besiegelt werden. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" meldet, werden die beiden deutschen Gesellschafter E.ON Ruhrgas und BASF, die mit je 24,5 Prozent an der Leitung beteiligt sind, für das neunköpfige Gremium jeweils zwei Vertreter benennen. Die Konzerne entsendeten für diese Posten hochrangige Vorstandsmitglieder.

Der russische Energie-Riese Gasprom, der mehrheitlich in Staatsbesitz ist, stellt dem Blatt zufolge fünf Mitglieder des Aufsichtsrats und hat das Recht, den Vorsitzenden des Gremiums zu ernennen. Dieses Amt werde Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) übernehmen. Außerdem solle Gasprom-Vize Alexander Medwedew im Rat sitzen.

Die etwa 1200 Kilometer lange und mehr als vier Milliarden Euro teure Röhre soll ab 2010 zunächst 27 Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr nach Westeuropa transportieren.