Spekulationen

"Focus": Roels soll früher als geplant gehen

Der Führungsstreit bei RWE dauert einem "Focus"-Bericht vom Sonntag zufolge an. Das Magazin will erfahren haben, dass Harry Roels nicht erst zum November, sondern schon zwei Monate früher den RWE-Chefsessel räumen soll - um eine fünfmonatige Doppelspitze zu vermeiden.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen/München (ddp/sm) - Beim Essener Energie-Konzern RWE dauert der Führungsstreit offenbar an. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" am Sonntag unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtete, wächst trotz aller öffentlicher Treueschwüre des Aufsichtsrats der Druck auf den Vorstandsvorsitzenden Harry Roels, früher als geplant seinen Posten zu räumen. Ursprünglich sollte Roels zum Februar 2008 ausscheiden.

Der künftige Vorstandsvorsitzende Jürgen Großmann soll laut "Focus" - anders als öffentlich bekannt gegeben - nicht erst am 1. November, sondern bereits zum 1. September kommen. Eine fünfmonatige Doppelspitze wolle man unbedingt vermeiden.

"Nur Roels kann das Problem mit einem vorzeitigen Abgang lösen", zitierte "Focus" einen RWE-Manager. Der Niederländer hatte das in der Vergangenheit jedoch immer wieder abgelehnt und betont, dass er noch "viel vorhabe".