Umweltfreundliche Stromerzeugung

Fitnessstudios sollen zur Energiequelle werden

Besucher von Fitnessstudios könnten künftig zu umweltfreundlichen Energieerzeugern werden. Zwei Osnabrücker Gymnasiasten haben ein handelsübliches Spinningrad so umgebaut, dass beim Treten in die Pedale Wasserstoff produziert wird.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Osnabrück (ddp-nrd/sm) - Nach dem Konzept wird über eine vom Rad angetriebene Autolichtmaschine Strom erzeugt. Per Elektrolyse wird dann destilliertes Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt.

Aufgefangen wird der Wasserstoff in Getränkeflaschen. "Man kann diese Flaschen an eine Brennstoffzelle anbringen und somit Strom erzeugen, um zum Beispiel einen Fernseher anzutreiben", sagte Andre Heinrichs. Gemeinsam mit seinem Erfinderkollegen Florian Trost arbeitet er derzeit an einer Methode, den Wasserstoff mit einem handbetriebenen Verdichter in Gasflaschen zu pressen.

Wasserstoff sei der Energieträger der Zukunft, sagte Heinrichs. Problematisch sei nur, dass er bislang aus Energieträgern herstellt werde, die zur Neige gehen, und dass dabei Kohlendioxid freigesetzt werde. "Wir haben uns einfach überlegt, wie man emissionsfrei Wasserstoff produzieren kann", sagte der Nachwuchsforscher. Denkbar sei, dass Fitnessstudio-Betreiber künftig das Training umsonst anbieten und ihre Erlöse durch den Verkauf von Wasserstoff und Sauerstoff erzielen.

Noch suchen die Erfinder Sponsoren für ein entsprechendes Pilotprojekt. Ein Patent für ihre Erfindung haben sie bereits eingereicht.