Marktentwicklung

Finanzkrise hat Sanierungsmarkt erreicht

Die Wirtschaftskrise wirkt sich nun auch auf den Sanierungsmarkt auf. Wegen sinkender Öl- und Heizkosten sinkt das Interesse an Sanierung am eigenen Haus. Obwohl es gerade jetzt interessant sein könnte, in eine Modernisierung zu investieren.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Wirtschaftskrise beginnt, sich auf den Sanierungsmarkt auszuwirken. Das zeigen die Ergebnisse des aktuellen co2online-Klimabarometers aus dem zweiten und dritten Quartal 2009. Das Klimabarometer ermittelt quartalsweise die Einstellung der Bevölkerung zu den Themen Energiepreise, Versorgungssicherheit und Klimaschutz. Die Resultate sind allerdings widersprüchlich.

Sinkende Strompreise verringern das Interesse am Strom sparen

Während sich in der aktuellen Quartalsfrage mit 42 Prozent die Mehrheit der Teilnehmer für die Modernisierung als sichere Investition in der Krise aussprach, ermittelte das Klimabarometer einen allgemeinen Rückgang des Interesses am energetischen Sanieren. Zum ersten Mal geben außerdem weniger als die Hälfte der Befragten an, ihren Energieverbrauch zu senken, um Kosten zu sparen.

Der Zeitpunkt für eine Modernisierung ist günstig

Ein Grund für das abnehmende Interesse am Energiesparen ist neben der Wirtschaftskrise auch das kurzzeitigen Sinken der Energiepreise, bedingt durch den Rückgang des Ölpreises. So sanken auch die Gaspreise. Durch die sinkenden Preise sei der Anreiz, in eine Sanierung am Haus zu investieren, geringer, erklärt Malte Friedrich vom Institut für soziologische Meinungsforschung. Dennoch lohnt es sich gerade jetzt eine Modernisierung vorzunehmen, da die Kreditzinsen auf einem niedrigen Niveau liegen, so Friedrich. Außerdem sei es zu erwarten, dass die Energiepreise mittelfristig wieder steigen.