Aktienkurs

Finanzaufsicht untersucht Verdacht auf Insidergeschäfte bei Endesa

Im Zusammenhang mit dem Übernahmekampf um den spanischen Versorger Endesa hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) offenbar erste Anhaltspunkte für verbotene Insidergeschäfte mit Endesa-Aktien gefunden. Weitere Einzelheiten sind noch nicht bekannt.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurtd/Main (ddp.djn/sm) - "Wir haben eine förmliche Untersuchung eingeleitet", sagte eine Sprecherin der Nachrichtenagentur ddp/Dow Jones in Frankfurt am Main. Nähere Einzelheiten wollte sie nicht nennen.

Der größte deutsche Energiekonzern E.ON hatte am 21. Februar bekannt gegeben, den spanischen Konkurrenten für rund 29 Milliarden Euro übernehmen zu wollen. Daraufhin war der Kurs der Endesa-Aktien deutlich angestiegen. Gleichzeitig dementierte die Sprecherin einen Vorab-Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel", wonach sich die Untersuchungen gegen verbotene Insidergeschäfte mit E.ON-Aktien konzentrierten.