Expansion

Financial Times: RWE kurz vor Übernahme von Innogy

Informationen der Financial Times zufolge beabsichtigt der RWE-Konzern, Großbritanniens größten Energieversorger, die Innogy Holdings PLC, zu übernehmen. Der Kaufpreis liege bei 4,8 Milliarden Euro. Mit dem Kauf würde RWE gegenüber E.ON wieder "an Boden gewinnen".

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Wie die Financial Times Deutschland (FTD) in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, steht der Versorgungskonzern RWE angeblich kurz vor der Übernahme des größten britischen Strom- und Gasversorgers Innogy Holdings PLC. Über den vermeintlichen "Deal" hatten am Wochenende bereits mehrere britische Sonntagszeitungen berichtet.

RWE wolle 270 bis 275 Pence je Aktie zahlen - das entspräche einem Gebot von 4,84 Milliarden Euro. Informationen der Financial Times zufolge will RWE bis Mitte nächster Woche ein Angebot auf den Tisch legen. Der RWE-Aufsichtsrat befasse sich am morgigen Mittwoch mit dem Thema, so die FTD weiter. Die Hamburger Wirtschaftszeitung geht außerdem davon aus, dass RWE alleinige Gespräche mit Innogy führe. Ein Angebot von 258 Pence je Aktie hatte Großbritanniens größter Energieversorger zuvor abgelehnt.

Innogy beschäftigt rund 7000 Mitarbeiter; der Halbjahresumsatz liegt bei 2,4 Milliarden Euro. Das Unternehmen, das mit rund vier Milliarden Euro verschuldet sein soll, hat sieben Millionen Kunden. Damit ist klar, dass RWE mit einer Übernahme wieder zu E.ON aufschließen würde - der Münchner Energiekonzern ist nach der Übernahme der britischen Powergen und der schwedischen Sydkraft augenblicklich Europas größter privater Stromanbieter.