Film ab, Licht an - Filmmuseum Potsdam hat Sponsor gefunden

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com
Da freuen sich nicht nur Cineasten: Ab dieser Woche wird der langgestreckte Barockbau des Potsdamer Filmmuseums zu abendlicher Stunde wieder im Strahl von Scheinwerfern erstrahlen. Nachdem das Filmmuseum im Januar aus Gründen der Haushaltskonsolidierung vom Finanzministerium den Geldhahn quasi "zugedreht" bekam - aufgrund der Sparauflagen fehlen dem ehemaligen königlichen Pferdestall in der Breite Straße/Ecke Friedrich-Eber-Straße rund 250.000 Mark -, wurde die Außenlichtanlage kurzerhand ausgeknipst. Die schlägt zwar "nur" mit 5000 bis 6000 Mark pro Jahr zu Buche, aber Sparen fängt bekanntermaßen im Kleinen an. Jetzt allerdings ist die Energieversorgung Potsdam (EVP) als Sponsor eingesprungen - Film ab, Licht an!



Am morgigen Dienstag wird das 1685 erbaute Gebäude - übrigens das älteste der Stadt - wieder im altehrwürdigen Glanz erscheinen, wie die Berliner Morgenpost in ihrer Ausgabe vom Samstag berichtet. Das Filmmuseum ist seit
gut 20 Jahren in dem Bau ansässig und hatte die Außenbelichtungsanlage vor acht Jahren von einer Firma geschenkt bekommen - nebst den Stromkosten für ein Jahr. Sodann hatte das Filmmuseum die Stromkosten "in eigener Regie" getragen. Nun also ist die EVP eingesprungen - eine klasse Sache!