Keine saubere Kohle

Fell: CO2-freie Kohlekraftwerke sind ein "Luftschloss"

Die Vision des CO2-freien Kohlekraftwerkes diene nur als Legitimation für den Neubau weiterer Kraftwerke, kritisiert Hans-Josef Fell, grüner Bundestagsabgeordneter und Vizepräsident des Verbands Eurosolar. Er glaub nicht daran, dass diese Technik tatsächlich funktionieren werde.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Für Fell ist das saubere Kohlekraftwerk ein Mythos, so ein Bericht der Wirtschaftswoche. Dem Blatt zufolge wird es mit der Technik nicht gelingen, dass Co2 vollständig abzutrennen. Zudem vermindere der aufwändige Reinigungs- und Lagerprozess den Wirkungsgrad des Kraftwerkes um wenigstens zehn Prozentpunkte. Daher wäre es wesentlich sinnvoller, auf die CO2-Abtrennung und -Speicherung zu verzichten und bestehende Kraftwerke durch modernere Anlagen zu ersetzen, so der Grünen-Politiker weiter.

Beachtliche Emissionsverminderungen wären zu erreichen, wenn Kohle- durch Erdgaskraftwerke ersetzt würden, da diese einen höheren Wirkungsgrad haben und Erdgas von allen fossilen Energieträgern die geringsten Emissionen erzeugt. Jedoch sei auch dies keine dauerhafte Lösung, da auch die Erdgasvorräte mittelfristig zur Neige gehen. Daher sei es wichtig, dass erneuerbare Energien künftig eine starke Rolle im Energiemix spielen.

Weiterführende Links
  • Zum Wiwo-Artikel