Fell: Beendigung der türkischen Atompläne auch ein grüner Erfolg

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com
Zum Ende der türkischen Atompläne erklärt Hans-Josef Fell, forschungspolitischer Sprecher und Energieexperte von Bündnis 90/Die Grünen: Der von den Grünen maßgeblich initiierte Atomausstieg in Deutschland hat nun auch internationalen Erfolg. Ministerpräsident Bülent Ecevit annullierte in einer Kabinettsitzung am gestrigen Nachmittag die Ausschreibung für das Atomkraftwerk Akkuyu.


Vor allem finanzielle Gründe waren ausschlaggebend. Bereits im letzten Herbst stellte Außenminister Joschka Fischer klar, dass es für Akkuyu keine Hermesbürgschaften für den deutschen Bewerber Siemens geben wird. In vielen Veranstaltungen der internationalen Umweltbewegung wurde immer wieder gegen den Bau von Akkuyu protestiert. Damit trägt der deutsche Atomausstieg erstmals auch international Früchte. Der Beschluss der rot-grünen Bundesregierung aus der Atomnutzung auszusteigen, hat somit auch eine internationale Dimension bekommen. Nun wird der Weg frei für den Aufbau einer alternativen Stromerzeugung, um den immensen Energiebedarf der Türkei zu decken. Die Türkei ist reich an Sonnenstrahlung, Wind, Biomasse und Erdwärme. Viele Projekte sind bereits in der Planungsphase und können nun forciert verwirklicht werden. Dafür ist allerdings auch internationales Kapital dringend erforderlich.


Ein Aufbau einer Energieversorgung aus erneuerbaren Energien schafft Arbeitsplätze senkt Abhängigkeiten und trägt zur Lösung des Energieproblems bei. Auch der umstrittene Staudamm Ilisu würde mit der großflächigen Nutzung der erneuerbaren Energien überflüssig. Wir begrüßen daher, dass die türkische Regierung künftig vermehrt auf Wind- und Solarenergie setzen will.