Illusorisch

FDP gegen Atompläne der Union

Die FDP ist mit der Atompolitik ihres designierten Koalitionspartners CDU nicht zufrieden: Es sei illusorisch, Strompreise politisch vorgeben zu wollen, sagte die FDP-Umweltexpertin Birgit Homburger, die im FDP-Kompetenzteam als Umweltministerin vorgesehen ist.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Zwischen den möglichen Koalitionspartnern Union und FDP bahnen sich Differenzen in der Atompolitik an. Die FDP kritisierte Pläne der Union, mit Hilfe längerer Restlaufzeiten von Kernkraftwerken für günstigere Strompreise zu sorgen.

"Ich halte es für illusorisch, die Energieversorger damit zu einer Senkung der Strompreise verpflichten zu wollen, da Strompreise nicht politisch vorgegeben werden sollten und es fraglich ist, ob eine Senkung so überhaupt zu erreichen ist", sagte die Umweltexpertin der FDP, Birgit Homburger, der "Berliner Zeitung" (Dienstagausgabe). Homburger ist im FDP-Kompetenzteam als Umweltministerin vorgesehen.

Die FDP-Politikerin will statt dessen die aus längeren Laufzeiten resultierenden höheren Renditen der Betreiber zur Modernisierung von Kohlekraftwerken verwenden. "Das Geld wäre besser investiert in eine Erneuerung des veralteten Steinkohle-Kraftwerkparks, auch aus Gründen des Klimaschutzes", betonte Homburger.