Sauber!

FC St. Pauli künftig unter Strom der NaturEnergie AG

Die NaturEnergie AG wird das Stadion am Millerntor, Heimat das Bundesligisten FC St. Pauli, künftig mit etwa 500 000 Kilowattstunden Strom jährlich versorgen. Vor dem nächsten Spiel am kommenden Samstag wird der Wechsel symbolisch demonstriert.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Das gesamte Stadion am Millerntor, Heimat des FC St. Pauli, wird nun mit Strom der NaturEnergie AG (Grenzach-Wyhlen) versorgt. Das Flutlicht in der Arena des Hamburger Bundesligavereins leuchtet künftig mit grünem Strom der Marke NaturEnergie Silber.

Die Vollversorgung der Sportstätte umfasst eine Strommenge von fast 500 000 Kilowattstunden im Jahr. Für den neuen Energiepartner des FC St. Pauli habe man sich entschieden, so Präsident Reenald Koch, "weil emissionsfrei erzeugter Strom aus regenerativen Quellen ohne Zweifel ganz hervorragend zur Philosophie unseres etwas anderen Fußballvereins passt." Am kommenden Samstag, vor dem Spiel des FC St. Pauli gegen den TSV 1860 München, wird um 15 Uhr das Flutlicht im Stadion am Millerntor kurz aus- und dann wieder angeschaltet, um den Stromwechsel symbolisch zu demonstrieren. "Der FC St. Pauli und NaturEnergie verfolgen ein gemeinsames Ziel", so Andreas Fußer, Vorstand der NaturEnergie AG. "Beide setzen sich durch Grünstrom für die Energiewende mit Strom aus Wasser und Sonne ein. Die Mannschaft des FC St. Pauli ist als kämpferisches Team bekannt, und auch zukünftig werden nach dem Spiel die Trikots schmutzig sein. Aber ab sofort kann der Verein wenigstens sagen, dass sein Strom sauber ist," so Fußer.

Durch den Bezug von NaturEnergie spart der FC St. Pauli nahezu 300 Tonnen Kohlendioxid ein. Dies entspricht der Menge Kohlendioxid, die ein Wald von über 33 Hektar Fläche, das sind etwa 66 Fußballfelder, pro Jahr binden kann.