350 Versorger erhöhen

Fast jeder zweite Haushalt muss mehr für Strom zahlen

Für mehr als die Hälfte aller deutschen Haushalte wird die Stromrechnung im kommenden Jahr deutlich teurer. Knapp 350 Stromversorger erhöhen Anfang Dezember oder zum Jahreswechsel die Preise, darunter auch Vattenfall. In den nächsten Tagen könnten noch weitere Versorger hinzu kommen.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

München/Heidelberg (afp/red) - Das geht aus einer Übersicht des Tarifvergleichsportals Verivox hervor, die der Nachrichtenagentur AFP am Freitag vorlag. Im Schnitt steigt der Preis um 7,0 Prozent, teils gibt es Erhöhungen um 14 Prozent und mehr.

Insgesamt dürften demnach fast 22 Millionen Haushalte von höheren Strompreisen betroffen sein. Das ist mehr als Hälfte aller 40 Millionen deutschen Haushalte. Kurzfristig könnten noch weitere Versorger hinzukommen. Die meisten dürften aber ihre Preiserhöhungen bereits mitgeteilt haben. Dies muss mindestens sechs Wochen vorher geschehen, am Wochenende endete die Frist offiziell. Einige kleinere Versorger hinken manchmal etwas hinterher.

Grund für den starken Strompreisanstieg ist der massive Ausbau der Solarenergie in Deutschland. Die Ökostrom-Umlage - die sogenannte EEG-Umlage - steigt 2011 um über 70 Prozent auf 3,5 Cent pro Kilowattstunde. Für erneuerbaren Strom, der ins Netz gelangt, erhält der Produzent eine Einspeisevergütung. Diese Vergütung ist für Solarstrom noch besonders hoch. Finanziert wird sie über die EEG-Umlage von allen Stromkunden, weshalb der Solarboom die Strompreise nach oben treibt.

Die Welle der Strompreiserhöhungen zum Jahreswechsel ist eine der massivsten seit der Liberalisierung der Energiemärkte 1998. Zu Beginn des Jahres 2010, als die EEG-Umlage um etwa 1,0 Cent gestiegen war, hatten laut Verivox nur 181 Versorger die Preise erhöht. Knapp 70 Anbieter hatten die Preise gesenkt. Für Anfang 2011 hat noch kein einziger Versorger niedrigere Strompreise angekündigt.

Am Freitag kündigte Vattenfall als dritter großer Versorger eine Preiserhöhung an. Der Anbieter, der unter anderem in Hamburg, Berlin und Ostdeutschland aktiv ist, setzt die Preise im kommenden Jahr um 9,9 Prozent nach oben. Zuvor hatten schon EnBW und RWE deutlich höhere Preise zum Jahreswechsel angekündigt. Ob der Eon-Konzern als vierter großer Versorger noch nachzieht, ist bisher noch unklar.

Auch im Jahr 2012 dürften die Strompreise wegen der Förderung erneuerbarer Energien weiter steigen. Jedoch wird das Plus wohl geringer sein als 2011, wie ein Sprecher des Netzbetreibers Amprion am Freitag gegenüber AFP bestätigte. Er berief sich dabei auf die jüngste offizielle Prognose der vier großen deutschen Netzbetreiber, die bereits am Montag im Internet veröffentlicht worden war.

Die so genannte EEG-Umlage erhöht sich demnach 2012 um maximal 0,9 Cent auf 4,4 Cent pro Kilowattstunde. Diese Erhöhung würde für einen durchschnittlichen Haushalt mit einem Verbrauch von 3000 Kilowattstunden zu nochmaligen jährlichen Mehrkosten von rund 32 Euro inklusive Mehrwertsteuer führen. Im besten Fall könnte die EEG-Umlage allerdings auch um 0,1 Cent auf 3,4 Cent sinken, sagte der Amprion-Sprecher. Wie sich die EEG-Umlage entwickelt, hängt von mehreren Faktoren ab. Die zentrale Frage ist, wie viel Leistung aus erneuerbaren Energien im kommenden Jahr neu gebaut wird.