Im Bundestag

Fast 90 000 Energiesparberatungen jährlich

70 000 bis 90 000 Verbraucher lassen sich jährlich zum Thema Energiesparen beraten. Die Regierung sieht darin ein wichtiges Instrument, um die international verbindliche Verpflichtung zu erfüllen, die Emission von Treibhausgasen in Deutschland von 2008 bis 2012 um 21 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Verbraucherzentralen beraten jährlich etwa 70 000 bis 90 000 Verbraucher in Fragen der Energieeinsparung. Dies teilte die Bundesregierung gestern in ihrer Antwort (Bundestagsdrucksache 15/4812) auf eine kleine Anfrage der FDP-Fraktion (Bundestagsdrucksache 15/4681) mit.

Hinzu komme seit 1991 eine vom Bundeswirtschaftsministerium finanzierte Vor-Ort-Beratung bei bestehenden Gebäuden. Im Zuge dieses Programms seien in den vergangenen Jahren jeweils 5000 bis 7000 Gebäudeeigentümer über Energieeinsparungen durch Wärmedämmung und Heizungsmodernisierung informiert worden. Diese Beratungsform werde zunehmend auch im Zusammenhang mit der Vergabe von zinsverbilligten Krediten der Kreditanstalt für Wiederaufbau in Anspruch genommen.

Wie es weiter heißt, hat die von der "co2Online gGmbH" organisierte und vom Bundesumweltministerium geförderte Kampagne "Klima sucht Schutz" das Ziel, über die Gefahren des Klimawandels aufzuklären und zu konkretem Handeln zu motivieren. Diese Kampagne ziele darauf ab, die Aktivitäten aller Akteure von Bund, Ländern und Kommunen sowie anderer gesellschaftlicher Gruppen zu bündeln, um so die Wirksamkeit bereits laufender Klimaschutzvorkehrungen zu erhöhen. Die Regierung sieht darin ein wichtiges Instrument, um die international verbindliche Verpflichtung zu erfüllen, die Emission von Treibhausgasen in Deutschland von 2008 bis 2012 um 21 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren.