EnBW Zentrale bleibt in Karlsruhe

Fasanenhof wird neues Stuttgarter Domizil der EnBW

Die EnBW hat sich entschieden, sich weiterhin langfristig am Standort Stuttgart zu engagieren und einen modernen Bürokomplex im Stuttgart Airpark (STAIR) zu mieten. Allerdings sind nur die in Stuttgart befindlichen Konzerngesellschaften von der räumlichen Neuordnung betroffen. Der Standort Karlsruhe mit Sitz der Zentrale des Unternehmens bleibt unberührt.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG wird einen Großteil ihrer Konzerngesellschaften in Stuttgart zusammenfassen und voraussichtlich zum 1. Juli 2007 ein neues Domizil im Gewerbegebiet Fasanenhof-Ost in der baden-württembergischen Landeshauptstadt beziehen. Dies erklärte der Vorstandsvorsitzende der EnBW Gerhard Goll bei der Vorstellung der Umzugspläne der EnBW gestern in Stuttgart. Die EnBW habe sich entschieden, sich weiterhin langfristig am Standort Stuttgart zu engagieren und einen modernen Bürokomplex im Stuttgart Airpark (STAIR) zu mieten. Der Mietvertrag soll noch in diesem Monat unterzeichnet werden.

Gerhard Goll zufolge ist der Standort Fasanenhof-Ost für die EnBW erste Wahl. Der dort von einer L-Bank-Tochtergesellschaft in Zusammenarbeit mit der Stadt Stuttgart zu realisierende Büropark sei durch seine exponierte und verkehrstechnisch günstige Lage hochattraktiv. Die neue "EnBW City" im Stuttgart Airpark biete vor allem auch den Stuttgarter Mitarbeitern des Unternehmens eine gute Lösung. "Wir führen zusammen, was zusammengehört und schaffen gleichzeitig mit der EnBW City im Stuttgarter Osten ein neues markantes Wahrzeichen der baden-württembergischen Landeshauptstadt", betonte der EnBW Chef. Er wies darauf hin, dass nur die in Stuttgart befindlichen Konzerngesellschaften von der räumlichen Neuordnung betroffen seien. So werde beispielsweise der Standort Karlsruhe mit Sitz der Zentrale des Unternehmens von den Umzugsplänen nicht berührt. Durch die räumliche Zusammenlegung der Stuttgarter Organisationseinheiten könnten Arbeitsabläufe optimiert und der Kommunikationsfluss zwischen den Mitarbeitern erhöht werden.