PKW-Effizienz

Farbige Skala soll Verbrauchern beim Autokauf helfen

Eine farbige Skala soll künftig dem Verbraucher in übersichtlicher Form differenzierte Angaben zur Energieeffizienz eines Fahrzeugs liefern. Das Bundeswirtschaftsministerium hat den Entwurf zur Änderung der entsprechenden Verordnung (Pkw-EnVKV) gegenüber der EU-Kommission notifiziert.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle will auf europäischer Ebene für das deutsche Modell werben. "Wir verbessern die bisherige Form der Verbraucherinformation, indem wir eine farbige Energieeffizienzskala einführen. Zugleich nehmen wir wichtige Anpassungen an neue Entwicklungen vor, insbesondere im Bereich Elektromobilität." Fürs Elektroauto und für Hybridfahrzeuge soll der Stromverbrauch ausgewiesen werden. Außerdem sollen Hinweisschilder im Verkaufsraum Informationen zu Steuern und Kraftstoffkosten liefern.

Fahrzeugmasse wird bei Beurteilung berücksichtigt

Die geänderte Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung für PKW sieht eine relative Verbrauchskennzeichnung vor. Dabei werden bei der Beurteilung der Energieeffizienz nicht nur die CO2-Emissionen berücksichtigt, sondern auch die Fahrzeugmasse. Im Unterschied zu Kennzeichnungsmodellen anderer EU-Staaten, die die Energieeffizienz allein auf der Grundlage des CO2-Ausstoßes ermitteln, können so Effizienzunterschiede in den einzelnen Fahrzeugsegmenten differenziert dargestellt werden.

Für mehr Effizienz

Anreize zur Herstellung effizienterer Fahrzeuge sollen damit nicht nur für größere, sondere auch für kleinere Fahrzeuge gesetzt werden, die in der Masse den Hauptausstoß an CO2 verursachen. Jetzt muss noch der Bundesrat zustimmen, dem der Entwurf voraussichtlich Anfang nächsten Jahres vorgelegt werden soll.