EXPO: Blockheizkraftwerk für Projekt mit Niedrigenergie-Häusern

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com
Die Vorbereitungen zur EXPO in Hannover laufen auf vollen Touren. Wenn sich am 1. Juni die Tore der Weltausstellung öffnen, muss auch die komplette Versorgung mit Strom, Gas und Wasser stehen. Bereits Monate vorher haben die Stadtwerke Hannover dafür ihre Vorbereitungen getroffen.


Eines der interessantesten Projekte ist eine moderne Niedrigenergie-Siedlung auf dem Messe nahen Kronsberg. Sie trägt den Projektnamen "Lummerlund", umfasst 2.700 Wohneinheiten und bietet unter anderem Quartier für die EXPO-Aussteller. "Lummerlund" ist als dezentrales Projekt registriert und wird während der EXPO wissenschaftlich ausgewertet. Der Stadtteil, der komplett in Niedrigenergie-Bauweise errichtet wird, soll bis 2005 rund 3.300 Wohneinheiten umfassen, 1.000 sind bereits bezugsfertig. 32 der schon im letzten Jahr eingeweihten Passivhäuser weisen einen äußerst niedrigen Heizenergieverbrauch von unter 15 Kilowattstunden pro Quadtratmeter auf. Um den geringen zusätzlichen Energiebedarf kostengünstig und umweltverträglich decken zu können, haben sich die Stadtwerke Hannover für ein Gasmotor betriebenes BHKW von Zeppelin Power Systems, Achim bei Bremen, entschieden. Die Energiezentrale Kronsberg mit BHKW und zwei Spitzenlast-Heizkesseln (je 5 MW) soll 16,2 Mllionen Kilowattstunden pro Jahr an Wärme erzeugen, um den erwarteten Bedarf von rund 14,5 Millionen Kilowattstunden zu decken. Rund zwei Drittel davon werden in Kraft-Wärme-Kopplung produziert. Im Endausbau wird die Energiezentrale für 80 Prozent der Siedlung zuständig sein.


(ots)