Energieeffizienz und Erneuerbare

Experte: Klimawandel schafft Arbeitsplätze der Zukunft

Zum Klimagipfel in New York fordert der frühere Chef des UNO-Umweltprogramms und ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer (CDU) die Weltgemeinschaft auf, "zwei Krisen mit einer Klappe zu schlagen". In den Bereichen Energieeffizienz und erneuerbare Energien würden die Arbeitsplätze der Zukunft geschaffen

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (ddp/red) - Töpfer sagte der "Neuen Presse": "Die Überwindung der Klimakrise ist ein zentrales Instrument, auch die Wirtschaftskrise in den Griff zu bekommen. Wir brauchen die Arbeitsplätze im Bereich erneuerbarer Energien und höherer Energieeffizienz.» Hier würden die Jobs der Zukunft geschaffen.

Töpfer: Obama geht Klimawandel richtig an

Lobend sprach der Umweltexperte über US-Präsident Barack Obama: "Er geht das Thema Klimawandel konkret an und es zeigt sich in internationalen Verhandlungen, dass er jene Führerschaft übernimmt, die wir dringend auf diesem Gebiet brauchen."

Töpfer äußerte sich auch zu China, das mittlerweile für einen Großteil der Treibhausgasemissionen verantwortlich ist. "China wird beim Klimawandel ein Hauptopfer sein und hat deswegen ein doppeltes Interesse an Lösungen. Das Abschmelzen der Gletscher im Himalaya wird die Wasserversorgung des Riesenreiches noch mehr verschärfen."

Hoffnung auf Unterstützung von China

Er fügte hinzu, China erwarte eine intensive technologische Zusammenarbeit mit der internationalen Gemeinschaft. Und "dass die hochentwickelten Länder, die bisher kostenlos CO2 in die Atmosphäre entlassen und damit ihren Wachstumsprozess subventioniert haben, die Führung beim Kampf gegen den Klimawandel aufnehmen".