Sauberes Fahren

Experte: Für Elektroautos werden keine neuen Kraftwerke benötigt

Elektroautos werden als saubere Alternative zu herkömmlichen Fahrzeugen angepriesen, doch Kritiker verweisen auf den höheren Stromverbrauch und die Notwendigkeit neuer Kohle- und Atomkraftwerke. Energieexperte Willenbacher zeigt, dass für E-Autos keine weiteren Kraftwerke benötigt werden.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Wörrstadt (red) – Für Elektroautos wird der Strombedarf der Bevölkerung wachsen, die erhöhte Nachfrage soll aber vollständig von erneuerbaren Energien gedeckt werden können, so der Projektentwickler für alternative Energien, Matthias Willenbacher. Willenbacher ist Mitinhaber der JUWI AG, die Kraftwerke zur Energiegewinnung aus Sonne, Wind, Biomasse, Wasser und Erdwärme baut.

Nur weitere 80 Windkrafträder werden gebraucht

Demnächst baue das Unternehmen effizientere Windkraftanlagen, die rund 20 Millionen Kilowattstunden im Jahr prodzieren können. Damit könnten 6.000 Autos jährlich 15.000 Kilometer fahren. Wenn jeder Fahrer eines Elektroautos zusätzlich noch ein Solar-Carport aufstellt, reiche eine Windkraftanlage für 12.000 Autos.

Eine Millionen Elektroautos auf deutschen Straßen bis 2020

Wenn die bis 2020 von der Bundesregierung geforderte Million Elektroautos betrieben werden sollen, wären dazu 80 Windkraftanlagen nötig. Diese 80 sind bei den 20.000 bereits schon installierten ein "Klacks", so der Unternehmer.

Weiterführende Links
  • Zur Artikel von Spiegel Online