Exklusivinterview mit MdB Gunnar Uldall (CDU)

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com
In einem Exklusivinterview mit dem Strom-Magazin äußerte sich die Energieexpertin der CDU/CSU Bundestagsfraktion Gunnar Ulldall zu den Problemen des liberalisierten Strommarktes.



Strom-Magazin: Welche Möglichkeit wird Ihrer Meinung nach die Liberalisierung des Strommarktes den Endkunden bieten?


Uldall: Zunächst wird der Privatkunde mit deutlichen Preissenkungen rechnen können. Die in den letzten Tagen veröffentlichten neuen Stromangebote sehen eine Kostenersparnis für den privaten Kunden bis zu 50% vor. Hinzu kommt der deutlich verbesserte Service und die größere Kundenfreundlichkeit der miteinander im Wettbewerb stehenden Unternehmen.


Strom-Magazin: Wird ein ähnlicher Preiskampf wie in der Telekommunikationsbranche entbrennen?


Uldall: Der Preiskampf ist bereits in vollem Gange. Der Wettbewerb wird entscheiden, welche Unternehmen sich am Markt behaupten können und welche nach einer gewissen Zeit aus dem Markt ausscheiden. Gewinnen wird am Ende wie bei der Telekommunikation und bei der Kraftfahrzeugsversicherung der Kunde.


Strom-Magazin:Welche Schritte sollte die Politik in der weiteren Regulierung des Strommarktes unternehmen um einen fairen Wettbewerb zu garantieren?


Uldall: Ich wehre mich entschieden dagegen, daß SPD und Grüne mit der Schaffung von neuen Regulierungen durch Einsetzung einer Regulierungsbehörde, die gerade erfolgte Marktöffnung einschränken wollen. Der Wettbewerb ist mit großer Intensität in kürzester Zeit in Gang gekommen. Ich bin zuversichtlich, daß die deutsche Wirtschaft bei den derzeit laufenden Verhandlungen zur Revision der freiwilligen Vereinbarung zur Durchleitung von Strom erkannte Schwachstellen ausräumt. Auch ohne eine Regulierungsbehörde läßt sich so der diskriminierungsfreie, für alle Marktteilnehmer transparente und preiswerte Zugang zum Kunden erreichen. Das Bundeskartellamt und die Gerichte sind bereits heute in der Lage, das Funktionieren des Wettbewerbs zu sichern.


Strom-Magazin: Wechseln Sie privat Ihren Stromanbieter und wenn ja, wann?


Uldall: Ich bin durchaus interessiert an den neuen Stromtarifen und werde für mich persönlich prüfen, ob sich ein Wechsel zu einem anderen Unternehmen lohnt. Zunächst wird der Markt, genau wie bei der Telekommunikation und bei den Kraftfahrzeugsversicherungen, eher unübersichtlicher werden. Dies ist aber die natürliche Folge des Wettbewerbs und am Ende werden sich die Anbieter durchsetzen, die dauerhaft das Vertrauen der Kunden rechtfertigen.


Strom-Magazin: Ihre persönlichen Stromspartips?


Uldall: Die neuen Tarife ermöglichen den gezielten Einsatz von stromverbrauchenden Energiegeräten wie Geschirrspülern, Waschmaschinen etc. zu den Zeiten, zu denen bisher eine geringere Stromnachfrage herrscht, z.B. nachts. Dies optimiert den Kraftwerkseinsatz und spart damit insgesamt Energie. Ansonsten kann ich nur sagen: Nicht jede Stand-by-Schaltung muß man auch eingeschaltet lassen und die ein oder andere Lampe im Haus kann man durchaus zwischendurch auch einmal abschalten.


Annika Krisp