Rückbau

EWN übernimmt Wiederaufbereitungsanlage in Karlsruhe

Die Energiewerke Nord GmbH (EWN) in Lubmin bei Greifswald hat die stillgelegte atomare Wiederaufbereitungsanlage Karlsruhe (WAK) übernommen. Unter Führung des ostdeutschen Spezialunternehmens soll die Aufbereitungsanlage in den nächsten Jahren zurückgebaut werden.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Lubmin (ddp-nrd/sm) - Dazu sei rückwirkend zum 1. Januar der WAK-Geschäftsanteil der Deutschen Gesellschaft zur Wiederaufbereitung von Kernbrennstoffen an die in Bundesbesitz befindliche EWN übergegangen, teilte ein Unternehmenssprecher am Freitag in Lubmin mit.

Für den Auftrag gebe es Finanzierungszusagen des Bundes und des Landes Baden-Württemberg, sagte der EWN-Sprecher. Die EWN ist derzeit mit Rückbauprojekten in den stillgelegten ostdeutschen Atommeilern Lubmin und Rheinsberg sowie in der Atomversuchsreaktoranlage in Jülich (Nordrhein-Westfalen) federführend. Zudem unterstützt sie die Zerlegung und Zwischenlagerung von Reaktoren russischer Atom-U-Boote in Murmansk.