Geschäftsbericht

EWE mit stabilem Ergebnis in 2005

Der Oldenburger Energieversorger EWE erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 7,4 Milliarden. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern blieb allerdings mit 303,4 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert von 330,5 Millionen Euro. Die Strompreise bleiben in diesem Jahr voraussichtlich stabil.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Oldenburg (red) - "Der EWE-Konzern hat sich im abgelaufenen Geschäftsjahr 2005 in einem schwierigen und anspruchsvollen Marktumfeld gut behauptet", erklärte der EWE-Vorstandsvorsitzende Dr. Werner Brinker auf der Jahrespressekonferenz des Konzerns heute in Oldenburg. Das Unternehmen habe seine Position als Nummer fünf auf dem deutschen Energiemarkt bestätigen können.

Der Oldenburger Energieversorger erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 7,4 Milliarden. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) blieb allerdings mit 303,4 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert von 330,5 Millionen Euro. Der Konzernjahresüberschuss betrug 128,4 Millionen Euro. Der Vorstand will den Aktionären der EWE AG, den Städten und Landkreisen der Ems-Weser-Elbe-Region, eine Dividende in Vorjahreshöhe von 60 Millionen Euro vorschlagen.

Der Umsatz im Segment Energie stieg 2005 von 3,1 Milliarden Euro um 14,1 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. Das operative Geschäft konzentrierte sich auf die Ems-Weser-Elbe-Region, Brandenburg, die Ostseeinsel Rügen und Westpolen. Im Bereich Strom führten gestiegene Bezugspreise im vergangenen Jahr zu Preiserhöhungen für Geschäfts- und Tarifkunden. Der Stromabsatz des EWE-Konzerns lag mit 13,9 Milliarden Kilowattstunden auf Vorjahresniveau. Die Zahl der Stromkunden blieb mit 1.044.500 Kunden - 7.000 mehr als im Vorjahr - stabil.

Der EWE-Vorstandschef kündigte an, die Strompreise in diesem Jahr voraussichtlich konstant halten zu können - "sofern nicht weitere staatliche Abgaben die Preise belasten". Durch den geplanten Bau eines 800-MW-Steinkohlekraftwerks in Kooperation mit der swb AG (Bremen) und der niederländischen Essent N.V. werde EWE zukünftig auch in der Stromerzeugung tätig. Das eröffne dem Unternehmen weitere Handlungsspielräume zur Optimierung seines Strombezugs.