Zahlungsschwierigkeiten?

EWE kündigt Vertrag mit ares

Die Oldenburger EWE AG hat den Vertrag mit dem Berliner Newcomer ares gekündigt, weil ares seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen ist.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com
Wie das strom magazin jetzt erfuhr, hat der Oldenburger Regionalversorger EWE AG den Rahmenvertrag zur Stromlieferung mit der Berliner ares Energie-direkt GmbH zum 1. Mai 2001 gekündigt. Als Grund gab EWE-Pressesprecher Karl Hackstette auf telefonische Nachfrage des strom magazins an, ares sei seinen Zahlungsverpflichtungen auch nach mehrfachen Mahnungen nicht nachgekommen. Deshalb hätte sein Unternehmen den Vertrag gekündigt und die ares-Kunden im Netzgebiet angeschrieben. Diese könnten jetzt entscheiden, ob sie wieder von der EWE versorgt werden oder zu einem anderen Stromanbieter wechseln möchten. "Verwunderlich ist, dass wir von ares seit der Kündigung noch nichts gehört haben. Es gibt keinerlei Reaktion aus Berlin", beschreibt Hackstette die derzeitige Situation.


ares-Pressesprecherin Annette Stiller bestätigte in einen Telefongespräch mit dem strom magazin zwar, dass der Rahmenvertrag durch die EWE tatsächlich gekündigt wurde, wollte sich aber zu den Gründen nicht äußern. Ihren Angaben zufolge gibt es aber bereits wieder Verhandlungen zwischen beiden Parteien über einen neuen Beistellungsvertrag. Stiller zeigte sich überzeugt davon, dass die Kunden mit keinerlei Schwierigkeiten rechnen müssten.