Sauber!

Evangelische Kirche Babenhausen bezieht NaturPur-Strom

Die Evangelische Kirchengemeinde Babenhausen wird ab Januar 2003 ihren Strombedarf mit dem Strom des Ökostromversorgers NaturPur decken. Etwa 20 000 Kilowattstunden werden zur Versorgung von Kirche und Gemeindehäusern sowie zwei Pfarrhäusern künftig aus erneuerbaren Energiequellen produziert.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Immer mehr Kirchengemeinden nutzen die Chancen des liberalisierten Strommarktes und beziehen Ökostrom von der HEAG NaturPur AG. So hat sich jetzt auch die Evangelische Kirchengemeinde Babenhausen dazu entschlossen, ab Januar 2003 ihren Strombedarf mit dem aus regenerativen Quellen erzeugten NaturPur-Strom zu decken.

Etwa 20 000 Kilowattstunden werden zur Versorgung von Kirche und Gemeindehäusern sowie zwei Pfarrhäusern künftig aus erneuerbaren Energiequellen produziert, wodurch nahezu 12 000 Kilogramm klimaschädliche Kohlendioxid-Emissionen pro Jahr vermieden werden. "Wir tun dies, damit kirchliches Reden und Handeln zur Deckung kommt und verstehen diesen Schritt auch als Beispiel für unsere Gemeindemitglieder", erläuterte Pfarrer Hans-Joachim Greifenstein.

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) tritt für den Ausstieg aus der Atomenergie und für den Ausbau erneuerbarer Energiequellen und das Energiesparen ein. Sie beruft sich dabei auf den Schöpfungauftrag der Bibel.