Heute in Düsseldorf

Eurosolar verleiht Deutschen Solarpreis 2002

Die Solarpreise werden seit 1994 jährlich an Kommunen, Unternehmen, Einzelpersonen sowie an Organisationen für beispielhafte Initiativen zur Nutzung der Sonnenenergie in all ihren verfügbaren Formen vergeben. Es werden herausragende innovative Projekte und Initiativen von Anwendungen Erneuerbarer Energien ausgezeichnet.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Auch im Jahr 2002 verleiht die europäische Vereinigung Eurosolar den Deutschen Solarpreis für herausragende Beispiele und Initiativen zur Nutzung Erneuerbarer Energien. Die festliche Auszeichnungsfeier findet heute Abend in Düsseldorf statt. Dieser Preis wird seit 1994 in verschiedenen Kategorien verliehen.

Die Gewinner im einzelnen: Stadt Ulm (Bereich Städte und Gemeinden), Holz-Energie-Zentrum Olsberg (Bereich Unternehmen), Biomassehof Allgäu in Kempen (Bereich landwirtschaftliche Betriebe), Bundesverband Solarmobil in Erlangen (Bereich Vereine), Parabel GmbH Berlin (Bereich Solares Bauen/Stadtentwicklung), Judith und Wolfgang Dotzler aus Amberg, Dr. Karin Hummel-Malz und Prof. Dr. Reinhard Malz aus Fellbach, Uschi McCready und Peter Westermayr aus Bonn (Bereich Eigentümer oder Betreiber), Rolf Schlenker, Jens Dücker und Dietrich Krauß für einen Filmbeitrag im Südwestfunk(Bereich Medien), EG Solar e.V. in Altötting (Bereich 3.Welt-Zusammenarbeit), Dr. Bodo Wolf Freiberg (Bereich Transportsysteme), Staatliche Regelschule Sollstedt (Bereich Ausbildung). Ein Sonderpreis geht an Dr. Arno Strehler aus Freising.