Europas erstes Brennstoffzellenkraftwerk mit Klärgas

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com
"Nordrhein-Westfalen als bedeutendste Energieregion Europas will auch bei der Brennstoffzellentechnologie eine Spitzenrolle übernehmen. Fachleute trauen der Brennstoffzelle für die Energieversorgung im 21. Jahrhundert eine ähnlich revolutionäre Rolle wie früher der Dampfmaschine zu. Die Autoindustrie plant die ersten Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb für das Jahr 2004, die dezentrale Hausenergieversorgung mit dieser Technik kann schon früher Realität werden", sagte Dr. Volkhard Riechmann, Leiter der Energieabteilung im Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen heute in Köln-Rodenkirchen.


Im dortigen Klärwerk weihte Dr. Riechmann Europas erste Brennstoffzellenanlage, die aus Klärgas Strom und Wärme zur Eigennutzung erzeugt, ein. Die Anlage wurde von der GEW Köln AG errichtet und als Leitprojekt der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW vom Land gefördert. Das gesamte anfallende Klärgas wird zur Energiegewinnung genutzt und deckt rund die Hälfte des Strombedarfs sowie einen Teil des Wärmebedarfs der Kläranlage. Daraus ergibt sich eine jährliche Primärenergieeinsparung von 5 Millionen kWh und eine CO2-Reduktion von etwa 1.000 Tonnen pro Jahr.


Träger der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW sind das Wirtschafts- und das Bauministerium sowie das Wissenschaftsministerium. Seit 1988 hat das Land aus dem REN-Programm etwa 40.000 Projekte mit über 800 Millionen DM gefördert.