Statement

Europaparlamentarier lobt Klima-Vorschläge der USA und Chinas

Die umstrittenen und bislang auf beinahe einhellige Ablehnung gestoßenen Klima-Vorschläge der USA und Chinas haben überraschend Unterstützung im Europaparlament gefunden. Ein CDU-Abgeordneter bezeichnete die Pläne als "Fortschritt".

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Die Vorstöße zum Klimaschutz von US-Präsident George W. Bush und der chinesischen Regierung haben überraschende Unterstützung aus dem Europaparlament erhalten. "Die Klima-Initiativen Washingtons und Pekings sind ein Fortschritt", sagte der CDU-Politiker Karl-Heinz Florenz, Berichterstatter des neugegründeten Klima-Ausschusses im Europaparlament, der "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe).

Die Vorreiterrolle der EU bezeichnete Florenz, Fraktionsmitglied und Umweltexperte der Europäischen Volkspartei, als unglaubwürdig: "Europa kann seine Partner in Heiligendamm nur überzeugen, wenn die selbstgesteckten Kyoto-Ziele erreicht werden. Diese sind aber in unerreichbare Ferne gerückt." Um glaubwürdig zu werden, müsse Europa "die saubersten Autos, Kohlekraftwerke und Häuser bauen", betonte Florenz.

Die USA und China hatten sich bereit erklärt, bei der Senkung so genannter Treibhausgase mitzuwirken, die Nennung konkreter Ziele aber abgelehnt.