Frankreich größter Exporteur

Europäischer Stromverbund 2002: Stromhandel in Europa ausgebaut

Fast 20 Prozent der europäischen Stromerzeugung fließen über die Grenzen: 2002 waren das etwa 551 (2001: 543) Milliarden Kilowattstunden. Der Außenhandel im europäischen Stromverbund stieg damit um knapp zwei Prozent, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) in Berlin.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Größter Exporteur war erneut Frankreich mit einem Ausfuhrüberschuss von etwa 77 Milliarden Kilowattstunden oder gut 14 Prozent der französischen Stromproduktion. Den zweitgrößten Exportsaldo hatte Norwegen mit ungefähr zehn Milliarden Kilowattstunden. Bei den Stromimporten lag Italien vorn: Die Einfuhr hat 2002 gut 50 Milliarden Kilowattstunden über der Ausfuhr gelegen. Die Importe machten damit rund 19 Prozent der italienischen Stromerzeugung aus. Zweitgrößter Nettoimporteur waren laut VDEW die Niederlande mit einem Saldo von etwa 16 Milliarden Kilowattstunden. In Deutschland haben Einfuhr und Ausfuhr etwa gleichauf gelegen.