Trennung der Märkte

Europäische Branchenverbände: Emissionshandel verteuert Strom

Strom wird mit Einführung des Kohlendioxidhandels teurer. Das befürchten zumindest die energieintensiven Unternehmen Europas und schlagen daher eine klare Trennung des Kohlendioxid-Marktes und des Strommarktes vor.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel (ddp/sm) - Energieintensive Unternehmen Europas rechnen wegen des ab Januar 2005 geplanten Kohlendioxid-Handels mit Zusatzkosten in Höhe von zwei Milliarden Euro. Das Handelssystem mit Kohlendioxid-Emissionen werde sich indirekt über höhere Strompreise negativ auf die Zement-, Papier-, Keramik-, Glass, Metall- und Stahlindustrie auswirken, heißt es in einer gestern in Brüssel veröffentlichten gemeinsamen Erklärung der Branchenverbände.

Energieversorger könnten ab 2005 ihre Kosten für die Kohlendioxid-Zertifikate auf private Haushalte sowie Industrie- und Gewerbekunden abwälzen. Daher schlagen die betroffenen Unternehmen die klare Trennung des Kohlendioxid-Marktes vom Strommarkt vor.