Terminhinweis

Euroforum-Jahrestagung: "Netzbetrieb der Zukunft"

Die unternehmerischen Herausforderungen für die Netzbetreiber hinsichtlich der Netznutzung und Netzkosten werden bei der 3. Euroforum-Jahrestagung "Netzbetrieb der Zukunft" vom 27. bis 29. August in Düsseldorf thematisiert. Ein spezieller Gastag beschäftigt sich mit der Gasdurchleitung, der Entgeltfindung, dem Transportmanagement sowie mit Speicher- und Logistikfragen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Bundesrat lehnte am 15. Juli das "Erste Gesetz zur Änderung des Gesetzes zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts" ab, da die Verbändevereinbarungen Strom und Gas hinsichtlich der Kalkulation der Netznutzungsentgelte weitgehend einer kartellrechtlichen Kontrolle entzogen würde. Eine faktische Festschreibung der Netznutzungsentgelte in den Bereichen Strom und Gas sei zu befürchten. Auch die Fusion von E.ON und Ruhrgas steht weiterhin zur Diskussion, da hier eine Monopolstellung im Netzbetrieb befürchtet wird, die sich auf die Preisgestaltung im Gasmarkt auswirkt.

Die unternehmerischen Herausforderungen für die Netzbetreiber hinsichtlich der Netznutzung und Netzkosten werden bei der 3. Euroforum-Jahrestagung "Netzbetrieb der Zukunft" vom 27. bis 29. August in Düsseldorf thematisiert. Vor dem Hintergrund der Verbändevereinbarung II plus, dem Energiewirtschaftsgesetz und der EU-Richtlinie werden unter anderem Unbundling und Asset Management als strategisches Steuerungsinstrument für EVU diskutiert. Ein spezieller Gastag beschäftigt sich mit der Gasdurchleitung, der Entgeltfindung, dem Transportmanagement sowie mit Speicher- und Logistikfragen.

Über die Rolle der Netzbetreiber aus Sicht der Wettbewerbsaufsicht spricht Dr. Ulf Böge (Bundeskartellamt). Strukturunterschiede und Auswirkungen auf die Preise zeigt Dr. Jürgen Kroneberg (Verband der Netzbetreiber) auf. Die Bedingungen des wettbewerblichen Regelenergiemarktes stellt Frank Zeeb (ENBW Transportnetz AG) vor. Netzdienstleistungen thematisiert Markus Latka (RWE Net AG). Über künftige Beschaffungsmöglichkeiten für Gas spricht Dr. Peter Müller (GGEW AG). Mit Gastransportmanagement beschäftigt Herta Recknagel (Ruhrgas AG). Das weitere Programm wird von führenden Vertretern aus Stadtwerken gestaltet und von Experten aus der Beratung unterstützt.