Vormerken!

Euroforum-Fachtagung "Emissionshandel - Gewinnen mit Emissionen"

Euroforum informiert am 25. und 26. März in Berlin über die internationalen Marktpotenziale des Emissionshandels. Die Preisentwicklung der Zertifikate und die Frage, ob Zertifikate als Wertpapiere behandelt werden müssen, werden ebenso diskutiert wie die Bilanzierung und Finanzierung. Praxisnah werden Joint Implementation und Clean Development Mechanism vorgestellt.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Handlungsoptionen für Energieversorgungsunternehmen und Industrie beim Kohlendioxid-Emissionshandel und den Stand der rechtlichen Rahmenbedingungen greift die Euroforum-Fachtagung "CO2-Emissionshandel" am 25. und 26. März 2003 in Berlin auf. Die internationalen Marktpotenziale sowie die besondere Rolle Deutschlands als potenzieller Großverkäufer und damit Gewinner des Handels sind weitere Themen. Die Preisentwicklung der Zertifikate und die Frage, ob Zertifikate als Wertpapiere behandelt werden müssen, werden ebenso diskutiert wie die Bilanzierung und Finanzierung. Praxisnah werden Joint Implementation und Clean Development Mechanism vorgestellt.

Über den Stand der Beratungen in Brüssel und Berlin informiert Franzjosef Schafhausen (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit). Die Sicht der Industrie zeigt Günter Roeder (BASF) auf. Chancen und Risiken internationaler und nationaler Klimaschutzprojekte erläutert Dr. Roland Geres (FutureCamp). Die Auswirkungen des Emissionshandels für Stadtwerke zeigt Ralf Alexander Giercke (Stadtwerke Lübeck). Am Beispiel der Ruhrgas zeigt Dr. Klaus-Robert Kabelitz (Ruhrgas) die Möglichkeiten von Joint Implementation auf. Chancen und Risken von Clean Development Mechanism stellt Joachim Schnurr (GFA Terra Systems) vor. Die Zertifizierung von Klimaschutzprojekten erläutert Heiko Kern (TÜV Nord).