Vergleich

EU: Wo die Strompreise am höchsten sind

Die deutschen Haushalte zahlen im EU-Vergleich mit am meisten für Strom. 100 Kilowattstunden Strom kosteten in Deutschland in der zweiten Jahreshälfte 2012 durchschnittlich 26,8 Euro - mehr mussten nur Dänen und Zyprer mit jeweils mehr als 29 Euro zahlen, wie die EU-Statistikbehörde Eurostat am Montagmitteilte. Auch wenn man die unterschiedliche Kaufkraft berücksichtigt, sieht es ähnlich aus.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Luxemburg (AFP/red) - Gemessen an der Kaufkraft der Bevölkerung zahlen die Deutschen gemeinsam mit den Polen sogar am zweitmeisten für Strom. Nur die Haushalte in Zypern müssen demnach noch mehr für Strom ausgeben.

EU-Schnitt: 6,6 Prozent höhere Stromkosten

Im EU-Durchschnitt sind die Strompreise zwischen dem zweiten Halbjahr 2011 und der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres um 6,6 Prozent gestiegen, nachdem sie im Vorjahreszeitraum bereits um 6,3 Prozent zugenommen hatten. In Deutschland verteuerte sich der Strom für Haushalte zwischen dem letzten Halbjahr 2011 und der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres um 5,7 Prozent.

Gaspreise erhöhen sich in Deutschland nur leicht

Die Kosten für Gas erhöhten sich für die Haushalte in den EU-Mitgliedstaaten in dieser Zeit um 10,3 Prozent, nachdem sie sich bereits im Vorjahreszeitraum um 12,6 Prozent erhöht hatten. Die deutschen Haushalte mussten in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres im Gegensatz zum zweiten Halbjahr 2011 beim Gas nur eine Preissteigerung von 1,2 Prozent hinnehmen.

Quelle: AFP