Umfrage

EU-Verbraucher: Für Wettbewerb, aber mit Garantien

Die Europäische Kommission (EU-Kommission) hat sich in zwei Erhebungen mit dem Zufriedenheitsgrad der europäischen Verbraucher mit den Dienstleistungen von allgemeinem Interesse, etwa Telekommunikation, Energie und Wasserversorgung, beschäftigt. Ergebnis: Die Verbraucher sind "zufrieden".

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel (red) - Die EU-Kommission hat jetzt Ergebnisse aus zwei Erhebungen veröffentlicht, die erstmals quantitative und qualitative Angaben über den Zufriedenheitsgrad der Verbraucher mit Dienstleistungen von allgemeinem Interesse (z. B. in den Bereichen Telekommunikation, Energie, Postdienste, Wasserversorgung und öffentlicher Personenverkehr) in der erweiterten Europäischen Union aufzeigen. Ergebnis: In einigen Ländern sind die Bürger mit einzelnen Leistungen der öffentlichen Versorgung nicht zufrieden.

Aus der Studie über die Qualität der Leistungen, die in allen 25 Mitgliedstaaten untersucht wurde, geht hervor, dass der Zugang zu diesen Leistungen und ihre Qualität im Allgemeinen für "zufriedenstellend" befunden werden. Weniger zufrieden sind die Verbraucher mit den Kosten für Telekommunikation über das Festnetz, für postalische Dienstleistungen (Ausnahme: Standard-Briefsendungen) und für Bahnfernreisen. Dabei scheint "Wettbewerb" als Möglichkeit, die Kosten zu senken und die Qualität der Dienstleistungen zu steigern, durchaus im Bewusstsein der Verbraucher verankert zu sein. Mit Ausnahme für die Bereiche Wasserversorgung und innerstädtischer öffentlicher Verkehr wünschen sich die Verbraucher einen echten, offenen Wettbewerb, der auf Dauer Nutzen bringt.

Insgesamt erwarten die Verbraucher von den Einrichtungen der öffentlichen Hand, dass diese bestimmte Aspekte der Erbringung von Dienstleistungen garantieren und eine Aufsichtsfunktion wahrnehmen. Die Eurobarometer-Umfrage, die unter Verbrauchern in den zehn neuen EU-Mitgliedstaaten durchgeführt wurde, zeigt in puncto Verbrauchereinstellungen große Ähnlichkeiten mit den bisherigen 15 EU-Mitgliedstaaten auf - ausgenommen für die Bereiche Telekommunikation per Mobiltelefon bzw. Telefonieren über das Festnetz, die in den 15 "alten" EU-Mitgliedstaaten besser abschneiden.

Häufigster Grund zur Unzufriedenheit ist für Verbraucher der Kostenfaktor. Die Verbraucher fordern klarere Informationen über Gebühren und Kosten - hauptsächlich, um Preisvergleiche anstellen zu können. Dem Trend nach herrscht allgemein die Auffassung vor, dass für Leistungen der öffentlichen Versorgung Beschwerden sinnlos und nur Zeitverschwendung sind. Allgemein wird Konkurrenzdruck unter Leistungserbringern als positiv eingestuft, heißt es in der Zusammenfassung der EU-Kommission.

Bilanz der EU-Kommission: Verbraucher haben relativ einfach Zugang zu Dienstleistungen von allgemeinem Interesse. Generell sind sie mit der Qualität der Dienstleistungen zufrieden. Die geringste Zufriedenheit ist bei Bahnfernreisen zu verzeichnen. Bei den Ursachen für Unzufriedenheit steht der Preisfaktor an erster Stelle, speziell im Bereich Telekommunikation per Mobiltelefon und über das Festnetz und im Sektor Stromversorgung.

Weiterführende Links
  • - Die komplette Untersuchung - hier klicken -