Klimaschutz fördern

EU-Regionen gründen Netzwerk für regenerative Energie

Sechs europäische Regionen, darunter Schleswig-Holstein, haben gestern in Brüssel ein Netzwerk zur Förderung regenerativer Energien gegründet. Jede Region repräsentiert eine erneuerbare Energie, so soll mit dem Netzwerk der Wissensaustausch untereinander und Dritten gegenüber gefördert werden.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel/Kiel (red) - Die Initiatoren des Netzwerkes mit dem Namen Renewable Energy Regions Network (RENREN) sind Schleswig-Holstein und Oberösterreich, die anderen Mitglieder sind Island, die Region Nord-Schweden, Wales sowie Zypern. Mit RENREN wolle man einen Beitrag zum Klimaschutz und zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes leisten. Jede Region repräsentiert dabei eine der erneuerbaren Energien Wind, Biomasse, Wasserkraft, Sonnenenergie, Geothermie und Meeresenergie. Schleswig-Holstein bringt dem entsprechend seine Kompetenz in Sachen Nutzung der Windenergie ein.

Das RENREN-Netzwerk ist für den Beitritt weiterer Mitglieder offen und will den Wissensaustausch und die Nutzung erneuerbarer Energien unter den angehörigen Regionen als auch Dritten gegenüber fördern. "Regenerative Energien sind vor Ort vorhanden, sie sind zeitlich unbegrenzt verfügbar und umweltfreundlich", so Christian von Boetticher, Umweltminister von Schleswig-Holstein. Ihre Nutzung berge zudem ein großes Potential für neue und zukunftssichere Arbeitsplätze, vorrangig in kleinen und mittleren Unternehmen und im ländlichen Raum. "Das ist genau das, was wir wollen", sagte der Minister.