In Afrika, Karibik und Pazifik

EU-Kommission verbessert Zugang zu Energiedienstleistungen in AKP-Staaten

Die Einwohnern in Afrika, in der Karibik und im Pazifik (AKP-Staaten) sollen zukünftig besseren Zugang zu modernen Energiedienstleistungen haben. Aus diesem Grund will die EU-Kommission eine mit 250 Millionen Euro ausgestattete Energiefazilität errichten. Damit sollen verschiedene Projekte und Ansätze gefördert werden.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Brüssel (red) - Die Europäische Kommission hat einen Vorschlag zur Einrichtung einer mit 250 Millionen Euro ausgestatteten Energiefazilität angenommen, die den Einwohnern in Afrika, in der Karibik und im Pazifik (AKP-Staaten) besseren Zugang zu modernen Energiedienstleistungen geben soll.

Die vorgeschlagene Fazilität soll bei der Gewinnung zusätzlicher Mittel für den Energiebereich eine wichtige Katalysatorwirkung haben. Ziele: (1) die Förderung von Initiativen im Energiebereich, die Bereitstellung von Informationen und der Aufbau von Forschungs- und Managementkapazitäten in den AKP-Staaten, (2) die Schließung von Finanzierungslücken bei Projekten und Aktivitäten im Bereich nachhaltige Energie. "Auf dem Weltgipfel in Johannesburg rief die Europäische Union die EU-Energieinitiative ins Leben. Seitdem wurde viel nützliche Arbeit geleistet. Mit dem vorliegenden Vorschlag hoffen wir, weiter voranzukommen und die Bereitstellung von Energiedienstleistungen für die Armen zu fördern. Ich appelliere an die Mitgliedstaaten, unsere Anstrengungen zu unterstützen und so bald wie möglich über die Mobilisierung des vorgeschlagenen Fonds zu beschließen", sagte Kommissionspräsident Romano Prodi.

Mit den 250 Millionen Euro werden gefördert: (1) Verantwortungsvolles Regieren - AKP-Länder, die sich tatsächlich für die Entwicklung solider nationaler Energiepolitiken einsetzen, sollen unterstützt werden. Die Mittel fließen in Maßnahmen zum Aufbau des institutionellen und Regulierungsrahmens. (2) Eigenverantwortung - Die Fazilität ist nachfragegesteuert. Sie ist ein Instrument, das die Beteiligung der Akteure in den AKP-Ländern am Entwurf und an der Umsetzung von Politik und Projekten im Energiebereich unterstützen und intensivieren soll. (3) Zugang zu flexiblen Finanzierungsquellen - Durch die kreative Verbindung von Zuschüssen und anderen Finanzierungsquellen soll eine maximale Wirkung erzielt werden. Die Fazilität steht offen für gemeinsame Finanzierungen mit den Mitgliedstaaten, anderen internationalen Finanzierungsinstitutionen wie der Europäischen Investitionsbank und Investitionen des Privatsektors wie öffentlich-private Partnerschaften. (4) Innovative Antworten auf die Herausforderungen der Bereitstellung nachhaltiger Energie für die Armen. Zu den geplanten Projekten gehören die Elektrifizierung ländlicher Gebiete, die Verbesserung der Effizienz beim häuslichen Kochen und die Förderung nachhaltiger Energiegewinnung durch Biomasse, kleine Wasserkraftwerke und Windenergie.

Der Vorschlag soll dem EU-Ministerrat und den leitenden Gremien der AKP zur Genehmigung vorgelegt werden. Die Fazilität soll im Laufe des Jahres 2005 ihre Arbeit aufnehmen.