Wettbewerbshüter

EU-Kommission lässt Büros der Bahn durchsuchen

Die EU-Kommission verdächtigt anscheinend die Deutsche Bahn der Wettbewerbsverzerrung. Die Bahn soll von der Konkurrenz überhöhte Strompreise verlangt haben, weshalb mehrere Bürogebäude der Bahn und deren Töchter durchsucht worden seien.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Brüssel (red) - Laut einem Bericht von Welt Online vermutet die Kommission, dass die Deutsche Bahn private Konkurrenzunternehmen bei der Nutzung ihres Schienennetzes benachteiligt, indem sie diesen höhere Strompreise berechnet als den eigenen Töchtern.

Sollte sich der Verdacht bestätigen, sei dies als Wettbewerbsverzerrung zu bewerten, da das Unternehmen dadurch seine marktbeherrschende Stellung missbrauche. In dem Fall könnten hohe Geldstrafen auf die Bahn zukommen. Laut Welt Online ist noch nicht klar, wann die Ermittlungen abgeschlossen sein werden. Die EU-Kommission erklärt jedoch, dass die Ermittlungen allein noch nicht bedeuten, dass die erhobenen Vorwürfe auch tatsächlich zutreffen.