Europäische Netzagentur

EU-Kommissar will mehr Wettbewerb auf dem Energiemarkt

Mit der Gründung einer europäischen Netzagentur will der Energie-EU-Kommissar Andris Piebalgs den Wettbewerb im europäischen Gas- und Strommarkt intensivieren, dabei aber die nationalen Behörden nicht entmachten. Er wolle jedoch die Regulierung harmonisieren.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp.djn/sm) - EU-Energiekommissar Andris Piebalgs will den Wettbewerb im europäischen Strom- und Gasmarkt verstärken. Dazu schlägt der Lette die Gründung einer europäischen Netzagentur vor.

Die EU-Kommission habe sich zum Ziel gesetzt, dem Anstieg der Energiepreise mit mehr Wettbewerb zu begegnen, sagte er der "Financial Times Deutschland" (Donnerstagausgabe). Die massiven Preissteigerungen seien ein Beleg dafür, dass in vielen Fällen keine effektive Konkurrenz herrsche.

Die nationalen Behörden wolle er allerdings nicht entmachten. "Aber es muss in ganz Europa in derselben Weise reguliert werden", sagte er dem Blatt. Die Märkte bräuchten mehr Transparenz. Sonst werde gerade neuen Anbietern der Marktzutritt versperrt. "Wir müssen eine europäische Netzaufsicht schaffen, die Zugang zu allen Informationen hat. Unternehmen müssen wissen: Kann ich meinen Strom in Deutschland verkaufen? Habe ich Zugang?", sagte er.