Interview

EU-Generaldirektor warnt vor Alleingängen in Energiefragen

In den Streit zwischen der deutschen Regierung und der EU-Kommission über die Ausgestaltung des Emissionshandels schaltet sich der EU-Ministerrat ein. Von einem "Krach" könne zwar "nicht die Rede sein", erklärt der für Energiefragen zuständige Generaldirektor des Rates, Klaus Gretschmann in einem Zeitungsinterview.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hamburg (red) - Allerdings werde darüber debattiert, "ob ein zu radikales Vorgehen die europäische Konjunktur beeinträchtigen würde", so Gretschmann in der Wochenzeitung "Die Zeit". Der Deutsche ist engster energiepolitischer Berater von Javier Solana, dem Generalsekretär des EU-Ministerrates.

Skeptisch äußerte sich Gretschmann zu Überlegungen, den Flugverkehr aus Gründen eines besseren Klimaschutzes zu verteuern. "Nur die europäischen Unternehmen erneut zur Kasse zu bitten, würde zu Wettbewerbsverzerrungen führen", so der hochrangige Mitarbeiter des EU-Rates.

Europa zwinge zwar kein Mitgliedsland zur Kernenergie, erklärte Gretschmann weiter. Weltweit gebe es allerdings eine Renaissance, von der sich "viele Europäer nicht völlig abkoppeln" können oder wollen. Die Kostenkalkulation beim Bau neuer Kraftwerke sei Sache der Unternehmen; offensichtlich entspreche die reine Liberalisierung der Energiemärkte aber "nicht überall und immer den politischen Präferenzen, weil sie womöglich nicht zum erwünschten Energiemix führt", so Gretschmann.

Weiterführende Links