Grünes Licht

EU genehmigt spanisch-französisch-deutsche Kooperation

Zusammen mit Ferroatlantica hat die EnBW ein Angebot für den spanischen Stromversorger Hidrocantabrico abgegeben. Der Anteil der EdF an der EnBW hat dabei die EU-Kommission auf den Plan gerufen, damit es nicht zu einer marktbeherrschenden Stellung kommt. Sie genehmigte jetzt das Vorhaben.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Europäischen Kommission hat für den indirekten Einstieg des französischen Stromriesen Electricité de France (EdF) beim spanischen Versorger Hidroelectrica del Cantabrico (Hidrocantabrico) grünes Licht gegeben. Zusammen mit dem spanischen Mischkonzern Ferroatlantica hat die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) ein Angebot für Hidrocantabrico abgegeben. EdF hält 34 Prozent an EnBW.

EdF und der französische Stromnetzbetreiber RTE hätten sich verpflichtet, die Verbundkapazitäten für kommerzielle Stromlieferungen von Frankreich nach Spanien auf 4000 Megawatt zu vervierfachen. Die Kommission erwartet dadurch mehr Stromlieferungen anderer Anbieter aus Europa, woraus nach Auffassung der Wettbewerbshüter aus Brüssel niedrigere Strompreise resultierten.