Statistik

EU-Erzeugerpreise: Nur Produktionskosten von Energie niedriger

Die Erzeugerpreise in den Mitgliedsländern der Europäischen Union sind im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent gestiegen. In einem Bereich jedoch gab es stark sinkende Zahlen: Der Preis für die Energieherstellung ging in der Eurozone um 1,3 Prozent und in der EU15 um 0,9 Prozent zurück.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Brüssel (red) - Die Erzeugerpreise der Industrie in der Eurozone haben im Januar 2004 gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent zugenommen. Dies geht aus jüngsten Schätzungen von Eurostat hervor, dem Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften. Auch im Wirtschafsraum der EU15 stiegen die Preise im gleichen Zeitraum um 0,2 Prozent.

Dabei ist der Unterschied zu den Veränderungen im Dezember 2003 bemerkenswert: In diesem Zeitraum waren die Preise in der Eurozone noch um 0,1 Prozent zurückgegangen, während sie sich in der EU15 gar nicht verändert hatten. Im Vergleich zum Januar 2003 sind die industriellen Produktionskosten in der Eurozone um 0,6 Prozent gewachsen, in der EU15 um 0,7 Prozent. In einem Bereich jedoch gab es stark sinkende Zahlen: Der Preis für die Energieherstellung ging in der Eurozone um 1,3 Prozent und in der EU15 um 0,9 Prozent zurück.

Weiterführende Links
  • Für mehr Details - bitte hier klicken