Ultimatum

EU droht wegen Endesa mit Klage gegen Spanien

Die EU-Kommission hat noch keine Reaktion Spaniens zur Übernahme des Versorgers Endesa durch den deutschen Energiekonzern E.ON erhalten. Wenn Spanien seine Fehler nicht einsehe, werde der Fall vor den Europäischen Gerichtshof (EUGH) gebracht werden müssen, sagte ein Kommissionssprecher am Freitag.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel (ddp/sm) - Ein spanischer Regierungssprecher sagte, die Kommission werde noch am Freitag einen Brief Spaniens erhalten. In dem Schreiben werde die ablehnende Haltung gegenüber den Bedenken der EU bekräftigt.

Die EU hatte die Transaktion genehmigt und sieht sich als allein zuständig in dem Fall an. Spanien hatte E.ON dennoch 19 Bedingungen für eine Übernahme auferlegt. Im Streit mit der EU reduzierte Spanien die Zahl der Bedingungen auf zwei. Die EU spricht der spanischen Regierung jedoch das Recht ab, überhaupt Wettbewerbsauflagen für die Genehmigung der Transaktion zu machen. Die Kommission hatte Spanien bis Freitag Zeit gegeben, auf die Bedenken zu reagieren.