Kopenhagen

EU dringt auf konkrete Eckpunkte für ein Klimaabkommen

Knapp 50 Tage vor Beginn der Klimaverhandlungen in Kopenhagen dringt die Europäische Union auf konkrete Eckpunkte eines neuen Abkommens. Das Ziel, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, könne ohne einen Beitrag der Entwicklungsländer nicht erzielt werden, sagte der Generaldirektor für Umwelt der EU-Kommission, Karl Falkenberg, am Dienstag in Berlin.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Die Industrieländer seien bereit, finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen, "die den Umbau der Volkswirtschaften in den Entwicklungsländern hin zu sauberer Technologie ermöglichen sollen", bekräftigte Falkenberg.

Nach Worten Falkenbergs geht die EU-Kommission davon aus, dass dafür ab 2020 insgesamt 100 Milliarden Euro pro Jahr benötigt werden. 20 bis 40 Prozent davon könnten die Entwicklungsländer selbst schultern, durch den Emissionshandel könnten weitere 40 Prozent abgedeckt werden. Den Rest müssten die Industriestaaten tragen. Auf die EU entfielen bis zu zwölf Milliarden Euro.

Beim EU-Gipfel am 29. und 30. Oktober wollen die Staats- und Regierungschefs über einen möglichen Verteilungsschlüssel zur Finanzierung beraten. Wie hoch der deutsche Anteil sein werde, sei noch nicht klar, sagte Falkenberg.

Die EU hat sich das Ziel gesetzt, ihre CO2-Emissionen bis 2020 im Vergleich zu 1990 um 20 Prozent zu senken - 30 Prozent sollen es werden, wenn andere Industriestaaten mitziehen. Die EU habe aber auch deutlich gemacht, dass dies nicht einseitig sein könne, da dies in vielen Sektoren Wettbewerbsnachteile mit sich bringen werde, sagte Falkenberg. Dies sei weder industriepolitisch noch umweltpolitisch zu rechtfertigen.

Auf USA und China kommt es an

Auf dem Klimagipfel in Kopenhagen soll ein Nachfolgeabkommen für das Kyoto-Abkommen beschlossen werden, das Ende 2012 ausläuft. Eine Einigung hängt nach Einschätzung Falkenbergs im Wesentlichen von den USA und China ab. "Wenn die eine Seite nichts macht, wir die andere auch nichts tun", sagte Falkenberg. Das Problem sei, dass die USA erst im neuen Jahr über das vom Kongress bereits verabschiedete Klimapaket entscheiden werde. Er gehe aber nicht davon aus, dass die USA sich einem neuen Abkommen gänzlich verschließen werde. Denkbar sei, dass nach Kopenhagen weiter verhandelt werden müsse.