Netzausbau

EU-Beraterin Kemfert fordert rasche Strommarkt-Reform

Die Strommarkt-Expertin und Beraterin von EU-Präsident José Manuel Barroso, Claudia Kemfert, fordert eine rasche Reform des Strommarktes. Die Netze müssten dringend ausgebaut werden - notfalls auch von oben verordnet, so Kemfert.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp/sm) - Um einen "wirklichen Stromhandel zu ermöglichen", müssten die Stromnetze in Deutschland "sehr dringend" ausgebaut und ausländischen Anbietern der Zugang zum deutschen Markt erleichtert werden, schrieb Kemfert in einem Gastbeitrag für die Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag". "Notfalls" müsse der Netzausbau auch "angeordnet werden", so Kemfert laut einer Vorabmeldung der Zeitung vom Samstag.

Zudem plädierte die Abteilungsleiterin für Energie, Verkehr und Umwelt beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) für die Einrichtung einer europäischen Regulierungsbehörde. Sie müsse die Kompetenzen der nationalen Regulierer stärken und gleiche Spielregeln für alle europäischen Länder einführen. Auch die EU-Kommission hatte Mitte November die Einrichtung einer solchen Regulierungsbehörde gefordert.

Kemfert warnte allerdings vor dem "Fehlglauben", mehr Wettbewerb würde "automatisch" zu sinkenden Strompreisen führen. Wenn Kapazitäten knapp seien, die Nachfrage hoch oder Klimaschutz fossile Energie verteuere, könnten Marktpreise auch steigen, schrieb Kemfert.