Modern

ESWE Versorgungs AG: Neue Leitstelle zur Überwachung der Versorgung

Die neue Leitstelle ist täglich 24 Stunden mit zwei Mitarbeitern besetzt, die das technische Callcenter der ESWE Versorgungs AG darstellen. Zu ihren Aufgaben gehört die Annahme sämtlicher Kundenanrufe, die über die technischen Servicenummern eingehen, ebenso wie die Bearbeitung von vielfältigen Prozessmeldungen und die Überwachung von Betriebsfunktionen.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Wiesbadener Energieversorger ESWE hat die bereits vor vierzehn Jahren in Betrieb genommene Verbundleitstelle modernisiert. Gemeinsam mit den Mainzer Stadtwerken, die eine identische alte Rechneranlage betrieben, wurde ein gemeinsames Pflichtenheft für zwei fast identische Leitstellen für die Städte Mainz und Wiesbaden erarbeitet. Im Mai 2000 konnten die Aufträge der beiden Unternehmen zur Errichtung einer neuen Netzleitstelle vergeben werden. Dabei konnt das ursprüngliche Ziel, 500 000 Euro pro Leitstelle durch Synergieeffekte einzusparen, konnte realisiert werden.

Die neue Leitstelle ist täglich 24 Stunden mit zwei Mitarbeitern besetzt, die das technische Callcenter der ESWE Versorgungs AG darstellen. Zu ihren Aufgaben gehört die Annahme sämtlicher Kundenanrufe, die über die technischen Servicenummern eingehen, ebenso wie die Bearbeitung von vielfältigen Prozessmeldungen und die Überwachung von Betriebsfunktionen. Diese geben bereits im Vorfeld eine Vielzahl von Hinweisen, um Störungen bei den Kunden erst gar nicht entstehen zu lassen.

Neben der rein technischen Betriebsführung kommen zunehmend auch weitere Anforderungen hinzu, die im Zusammenhang mit Energiebeschaffung und Lastmanagement erbracht werden müssen. Hierzu gehört die Bereitstellung der jeweils erforderlichen Gasmenge, insbesondere in den Wintermonaten, ebenso wie die Erfassung und Aufbereitung der Netzdurchleitungsmengen im Bereich der Strom- und Gasversorgung. Geht es in den technischen Bereichen überwiegend um die Vermeidung und Eingrenzung von Störungen und dadurch um Minimierung von Ausfallzeiten beim Kunden, so können auch durch die Optimierung der Strom- und Gasbezugsmengen erhebliche Einsparungen erfolgen.