Anstieg

ESWE: neue Strompreise ab 1. Januar

Nachdem bei der Wiesbadener ESWE Versorgungs AG die Strompreise zwei Jahre unverändert geblieben sind, hat der hessische Wirtschaftsminister Alois Rhiel dem Energieversorger zum 1. Januar 2007 eine Strompreiserhöhung von durchschnittlich 4,9 Prozent genehmigt.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Mit den neuen Preisen gibt ESWE Versorgung, so Vorstandsprecher Ralf Schodlok, nur einen geringen Teil der seit 2005 stark gestiegenen Bezugskosten an die Kunden weiter. Während sich diese Kosten um 1,85 Cent je Kilowattstunde erhöht haben, steige der Strompreis zwischen 0,67 bis 0,87 Cent netto je Kilowattstunde (kWh).

Bei einem Jahresstromverbrauch von 2.000 kWh (1-2 Personenhaushalt) macht sich diese Preisanpassung den Angaben zufolge inklusive der Mehrwertsteuererhöhung auf 19 Prozent mit monatlich 2,61 Euro bemerkbar. Ein Dreipersonenhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.000 kWh zahlt künftig 3,67 Euro mehr pro Monat.

Ferner weist Schodlok darauf hin, dass der Staatsanteil beim Strompreis auf Abgaben zur Förderung erneuerbarer Energien, Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz, Konzessionsabgabe, Stromsteuer und Mehrwertsteuer 40 Prozent ausmacht.

Weiterführende Links