Klimaschutzfond

ESWE: 80.000 Euro für Pelletanlage auf Jagdschloss

Durch den Innovations- und Klimaschutzfond der ESWE Versorgungs AG werden Energiesparprojekte, allen voran der Einsatz erneuerbarer Energien, gefördert. So hat der Energieversorger das neue Heizungssystem des Jagdschlosses Fasanerie, eine Holzpellet-Anlage, mit 80.000 Euro bezuschusst.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Seit fünf Jahren unterhält die ESWE Versorgungs AG einen Fonds, mit dem Energiesparprojekte, innovative Technologien und umweltpädagogisch sinnvolle Projekte gefördert werden. Für eine Förderung können sich sowohl Institutionen und Unternehmen als auch Privatleute bewerben.

Ein Schwerpunkt des Wirkens des Innovations- und Klimaschutzfonds sind die erneuerbaren Energien. So wurde beispielsweise die Holzpellet-Kesselanlage zur Beheizung des Jagdschlosses Fasanerie gefördert. Umfangreiche Sanierungsmaßnahmen und der Neubau eines Nebengebäudes erforderten eine Neukonzeption der Heizungsanlage. Dieser liegt zu Grunde, die Wärme nicht wie bisher mit Hilfe von Flüssiggas und Strom zu erzeugen, sondern eine ökologisch sinnvollere Holzpelletheizung zu installieren. Diese arbeitet mit einer Leistung von 230 Kilowatt. Der Förderverein Fasanerie hat durch den ESWE Innovations- und Klimaschutzfonds für die Holzpelletanlage einen Zuschuss in Höhe von etwa 80.000 Euro erhalten, was einer Förderquote von 40 Prozent entspreche.

Ebenfalls bezuschusst wurden die Holzpellet-Kesselanlagen in der Joseph-von-Eichendorff-Schule und des Sportplatzes Zehntenhof. Weitere Beispiele für die Förderung von regenerativen Energien sind die Nutzung des heißen Thermalwassers zu Heizzwecken, konkret am Beispiel des Hessischen Landtages, oder der Einsatz von Erdwärmepumpen.

Informationen zum Innovations- und Klimaschutzfonds erhalten Interessierte unter unter www.eswe-versorgung.de oder telefonisch unter 0611/780-2276.

Weiterführende Links