Altlasten

Estland verheizt alte Banknoten

Zum Jahreswechsel hatte der Baltenstaat den Euro eingeführt. Nun sollen die alten Kronen-Geldscheine verheizt werden. Die Banknoten würden erst geschreddert, dann gepresst und anschließend im Heizkraftwerk Iru genutzt, um einzelne Bezirke der Hauptstadt Tallinn zu heizen, hieß es.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Tallinn (afp/red) - Das sagte der Chef der Bargeld- und Sicherheitsabteilung der Estnischen Zentralbank, Rait Roosve, am Dienstag. "Es gibt nicht so viele Optionen, was man mit Geldscheinen machen kann, wenn sie nicht mehr gültig sind." Die alten Kronen-Münzen hingegen können für das Prägen von Euro-Münzen genutzt oder an andere Länder verkauft werden.

Estland hatte die Gemeinschaftswährung zu Jahresbeginn als 17. Euro-Staat eingeführt, die Krone war noch bis Freitag parallel gültig. Bis Montag vergangener Woche tauschten die Esten laut Zentralbank gut die Hälfte ihres Bargeldes um: 255 Millionen Euro waren zu diesem Zeitpunkt im Umlauf, zudem Kronen im Wert von umgerechnet 250 Millionen Euro. In Estland ist das bargeldlose Zahlen mit Bankkarten, Internet- und Handyzahlung allerdings weit verbreitet - der Baltenstaat gilt als die bargeldloseste Wirtschaft in Europa.