Angelaufen

Essent Wind und E.ON starten erste Offshore-Anlage

Auf dem Testgelände Cuxhaven wurden jetzt zwei weitere der ersten Offshore-Windkraftanlagen in Betrieb genommen. Eine der beiden Anlagen betreibt die Essent Wind GmbH gemeinsam mit der E.ON Energy Projects GmbH. Gleich nach Beginn des Testbetriebs wurden die ersten Kilowattstunden ins Netz eingespeist.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (red) – Wie Essent mitteilt, soll die fünf Megawatt-Anlage des deutschen Herstellers REpower Systems mit drei über 60 Meter langen Rotorblättern im Jahresdurchschnitt über 15 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen. Das entspreche dem durchschnittlichen Verbrauch von über 4.000 Vierpersonenhaushalten.

"Jetzt, wo die ersten Testanlagen am Netz sind, können wir im Betrieb wichtige Daten über Leistungsfähigkeit, Haltbarkeit und Zuverlässigkeit von Offshore-Anlagen erhalten", erklärt Sandra Wiedmer von der Essent Wind Deutschland GmbH in Hannover. "Die Ergebnisse werden uns bei unserer weiteren Planung wichtige Dienste leisten." In den kommenden fünf Jahren will Deutsche Essent einen Windpark mit 80 derartiger Anlagen in die Nordsee stellen.

Vor wenigen Wochen hatte der Bundestag mit dem neuen Infrastrukturgesetz maßgebliche Hemmnisse für den Ausbau von Windenergieanlagen in Nord- und Ostsee beseitigt. Unter anderem wurde festgelegt, dass die Kosten für den Anschluss von Offshore-Anlagen von den Netzbetreibern getragen werden. Damit sind in Deutschland die Weichen für einen Ausbau von Offshore-Parks gestellt.

Weiterführende Links