Zunächst nur zum testen

Essent baut Offshore-Windkraftanlage

Die deutsche Tochter des niederländischen Energieversorgers Essent N.V. hat in Cuxhaven mit dem Bau der ersten Testanlage für einen Offshore-Windpark begonnen. Das riesige Windrad entsteht knapp 200 Meter vom Wasser entfernt, damit sich die Testergebnisse besser überwachen und auswerten lassen.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Für das Windrad werden zunächst 42 Betonpfeiler in den Boden gerammt, die später eine Plattform mit einem Durchmesser von 22 Metern tragen. Darauf soll im November ein 750 Tonnen schwerer, 117 Meter hoher Stahlturm errichtet, der die eigentliche Windkraftanlage trägt. Für den Testbetrieb kommt dann die Anlage 5M des deutschen Herstellers REpower Systems zum Einsatz, die eine Leistungsfähigkeit von bis zu 5000 Kilowatt hat. Mit drei über 60 Meter langen Rotorblättern erzeugt sie im Jahresschnitt über 15 Millionen Kilowattstunden Strom.

"Das Testfeld bietet uns beste Voraussetzungen, Leistungsfähigkeit, Haltbarkeit und Zuverlässigkeit der Technik zu prüfen", erklärt Projektleiterin Sandra Wiedmer von der Essent Wind Deutschland GmbH in Hannover. Auf der Basis der Testdaten will Essent in fünf Jahren einen Windpark mit 80 dieser Anlagen in die Nordsee stellen. Vorausgesetzt die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind gegeben.