Statistik

Erzeugerpreise steigen im Oktober 2002

Die Preise für Energie lagen im Oktober 2002 nur noch geringfügig unter dem Niveau des Vorjahres (minus 0,9 Prozent). Kohle verbilligte sich um 9,9 Prozent und Erdgas um 9,6 Prozent, während die Preise für alle anderen Energieträger zum Teil deutlich anstiegen: Kraftstoffe plus 7,5 Prozent, leichtes Heizöl plus 2,9 Prozent, Strom plus 2,4 Prozent.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im Oktober 2002 um 0,3 Prozent höher als im Oktober 2001. Damit wurde erstmals in diesem Jahr ein Preisanstieg gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum ermittelt. Im September 2002 hatte die Jahresveränderungsrate noch minus 0,9 Prozent betragen. Im Vergleich zum Vormonat ist der Index im Oktober 2002 um 0,3 Prozent gestiegen.

Die Preise für Energie lagen im Oktober 2002 nur noch geringfügig unter dem Niveau des Vorjahres (minus 0,9 Prozent). Kohle verbilligte sich um 9,9 Prozent und Erdgas um 9,6 Prozent, während die Preise für alle anderen Energieträger zum Teil deutlich anstiegen: Kraftstoffe plus 7,5 Prozent, leichtes Heizöl plus 2,9 Prozent, schweres Heizöl plus 35 Prozent, Flüssiggas plus 10,9 Prozent, Strom plus 2,4 Prozent und Fernwärme plus 1,3 Prozent. Bei sämtlichen Energiearten (außer Kohle) waren die Preise im Oktober 2002 höher als im September.

Ohne Energie war der Index der Erzeugerpreise im Oktober 2002 um 0,5 Prozent höher als im Vorjahr. Vorleistungsgüter verteuerten sich dabei um durchschnittlich 0,4 Prozent, Investitionsgüter um ein Prozent und Konsumgüter um 0,4 Prozent.