Statistik

Erzeugerpreise steigen im Juni stärker als erwartet

Die deutschen Erzeugerpreise sind im Juni stärker gestiegen als erwartet. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhten sie sich um 6,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Gegenüber dem Vormonat ergab sich ein Anstieg um 0,3 Prozent. Die Stromkosten stiegen um 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/sm) - Ökonomen hatten ein auf Monatssicht um 0,2 Prozent erhöhtes Preisniveau prognostiziert, im Vorjahresvergleich war ein Plus von 5,9 Prozent erwartet worden.

Wie schon in den vergangenen Monaten haben den Statistikern zufolge vor allem Preissteigerungen bei Energie und bei den Nichteisenmetallen für die hohe Jahresteuerungsrate gesorgt: Die Energiepreise lagen im Juni um 17,8 Prozent über dem Stand vom Juni 2005 und um 1,0 Prozent über dem des Vormonats. Mineralölerzeugnisse verteuerten sich gegenüber dem Vorjahr um 10,5 Prozent (darunter Kraftstoffe plus 9,2 Prozent, leichtes Heizöl plus 10,9 Prozent, schweres Heizöl plus 35,6 Prozent und Flüssiggas plus 24,8 Prozent).

Im Vergleich zum Mai erhöhten sich die Preise für Mineralölerzeugnisse um durchschnittlich 0,6 Prozent. Die Strompreise blieben gegenüber dem Vormonat unverändert, lagen aber um 15,0 Prozent höher als vor Jahresfrist. Ein weiterer spürbarer Anstieg der Erdgaspreise gegenüber Mai (plus 2,5 Prozent) führte zu einer Jahresteuerungsrate von 28,2 Prozent.

Ohne Berücksichtigung von Energie sind die Erzeugerpreise den Angaben zufolge im Juni gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozent und gegenüber dem Vorjahr um 2,4 Prozent gestiegen.